Rechtliche Aspekte von Beacon Technology-Lösungen

Beacon-Technologielösungen

Dank präziser Positionsbestimmung, Beacon bietet Kunden am Point of Sale präzise Informationen und Dienstleistungen auf ihrem Smartphone. Wir erklären Ihnen die Beacon-Technologielösungen und die iBeacon-Technologie!

Das neue “Leuchtfeuer” Im Marketing wird der Himmel durch kleine Funksender verursacht, die iBeacons. Das Wort Beacon stammt aus der Luftfahrt- und Schifffahrtsbranche und bedeutet so etwas wie Radio Beacon oder Beacon. Apple hat iBeacon letztes Jahr mit der Einführung seines iOS eingeführt 7 mobiles Betriebssystem. Es soll die Ortungsdienste ihres mobilen Betriebssystems iOS erweitern. Es beginnt dort, wo GPS und andere Ortungssysteme nicht mehr funktionieren, innerhalb von Gebäuden.

Was sind Beacon-Technologie Lösungen und wie funktionieren sie??

Beacons sind einige Zentimeter kleine Sender, die nichts anderes tun, als ein „Beacon“ aus winzigen Datenpaketen aus nächster Nähe zu senden. Diese enthält im Wesentlichen drei Informationen: eine UUID (Universell eindeutiger Bezeichner), Dies dient dazu, den Absender eindeutig zu identifizieren, und zwei Informationen über die Position, groß und Klein.

Im Klartext: “Ich bin X und ich bin im New Yorker Apple Store (Haupt) in den iPads (Geringer) Abteilung.” Apple schätzt die Reichweite dieses Leuchtfeuers auf einige 10 Meter. Der maximale Bereich definiert die Grenze zwischen dem Betreten und Verlassen des aktiven Bereichs. In diesem Bereich gibt es vier Zonen: Sofort = Der Empfänger ist sehr wahrscheinlich einige Zentimeter vom iBeacon entfernt. Nah = Die Entfernung beträgt ungefähr 1-3 Meter. Far = Das Signal des iBeacon wird empfangen, Es kann jedoch nicht festgestellt werden, ob es sich in der Nah- oder Sofortzone befindet. Unbekannt = Die Entfernung des iBeacon kann überhaupt nicht bestimmt werden.

Es wird ein Protokoll verwendet, das auf Bluetooth Low Energy basiert (WURDEN), Eine Technologie, die sehr wenig Energie verbraucht. Und das war es auch schon. Das klingt nicht besonders aufregend, vor allem nicht revolutionär. Es wird wirklich interessant, wenn iBeacons mit einem Empfänger in Kontakt treten – z.B. B.. auf ein Bluetooth 4.0-fähiges Smartphone, auf dem eine entsprechende App installiert ist. Wenn sich ein Kunde in Reichweite eines Leuchtfeuers befindet, Die App auf seinem Smartphone kann verwendet werden, um ihm standortbezogene Angebote oder Informationen bereitzustellen.

Wie die Beacon-Technologie funktioniert

Rechtliche Aspekte von Beacon-Technologielösungen

iBeacons senden nur Informationen über ihre Identität und ihre Position im Raum. Sie erheben keine personenbezogenen Daten und sind daher rechtlich nicht von Bedeutung. Datenschutzfragen werden erst im Zusammenhang mit dem Datenaustausch zwischen dem Server und der App des Anbieters relevant.

Unternehmen sind zweifellos dafür verantwortlich, ihren Informationsbedarf über bestehende oder potenzielle Kunden mit den rechtlichen Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen. Der Fokus liegt auf Transparenz und umfassenden Informationen für Benutzer. Es besteht aber auch kein Zweifel, dass der Benutzer verantwortlich ist. Natürlich, Sie können entscheiden, ob sie eine App installieren möchten, und sich bereit erklären, auf verschiedene Daten zuzugreifen. Wenn Sie sich dazu entschließen, Sie sollten sich die Zeit nehmen, die Benutzervereinbarungen und Lizenzbedingungen zu lesen, um eine bewusste und wissende Entscheidung zu treffen.

Die IBeacon-Technologie hat das Potenzial, sich in absehbarer Zeit als eine der Standardtechnologien zu etablieren. Marktforscher sehen in der Positionierung dieser Technologie am POS ein großes Potenzial für Marktwachstum. Und kreative Köpfe entwickeln bereits zusammengesetzte Systeme, in denen, beispielsweise, B.. Ortungsdienste wie GPS, WLAN und Beacons können für eine optimale Nutzung zusammengeführt werden. Welche Auswirkungen dies auf potenzielle Nutzer und den Markt haben wird, ist derzeit nicht absehbar. Aber es ist sicherlich interessant, die weitere Entwicklung zu beobachten.

Was ist mit iBeacons und Datenschutz?? Lesen Sie das Interview mit Frederick Richter, Rechtsanwalt und Vorstandsmitglied der Data Protection Foundation.

Frederick Richter ist Präsident der Datenschutzstiftung in Leipzig. Die Datenschutzstiftung wurde von der Bundesrepublik Deutschland gegründet, um die Fähigkeit der Bevölkerung zu stärken, ihre eigenen Daten durch allgemeine und berufliche Bildung zu schützen. PROFESSIONAL SYSTEM fragte ihn nach den rechtlichen Aspekten der neuen Beacon-Technologie-Lösungen.

Herr. Richter, Sehen Sie Probleme hinsichtlich des Datenschutzes von Benutzern mit dem aktuellen Status der neuen Beacon-Technologielösungen??

Wie so oft, Probleme beim Schutz von Benutzerdaten treten bei der neuen iBeacon-Technologie auch nur dann auf, wenn mehrere Datentypen verknüpft sind. Die aktuellen Beacon-Geräte senden nur Informationen über ihren eigenen Standort. Diese Daten sind weder persönlich noch persönlich. Wenn Sie nur das sendende Leuchtfeuer betrachten, es gibt, deshalb, kein Problem. Es kann schwieriger sein, wenn die Apps auch auf dem vom Beacon adressierten Smartphone angezeigt werden. Weil diese dem Bediener des Beacons viel über den Benutzer erzählen können. Der Benutzer muss sich darüber immer im Klaren sein, damit er entscheiden kann, ob er die entsprechende Anwendung auf seinem Telefon weiterhin verwenden möchte. Die Anbieter sollten daher klar kommunizieren, was sie mit den Benutzerdaten machen wollen.

Technischer Beitrag: Beacons Technologielösungen – Gefahr für den Datenschutz?

Die Vernetzung von Alltagsgegenständen ist das nächste große Thema in der digitalen Welt. Neben vernetzten Fernsehern und Kühlschränken, Intelligente Stromzähler gehören mittlerweile auch zu unserem Alltag. Mit der Milliarden-Dollar-Akquisition von Nest, Google positioniert sich auf dem Markt für vernetzte Geräte. Samsung und LG sehen auch im „Internet der Dinge“ großes Potenzial und entwickeln bereits eigene Plattformen für das vernetzte Heim. Marktforscher prognostizieren herum 26 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden durch 2020. Neben „intelligenten“ Haushaltsgegenständen, Die Vernetzung von Produkten im stationären Handel ist besonders für Marketingexperten interessant. Sie spüren die lang erwartete Verbindung zwischen Online- und Offline-Handel und setzen daher große Hoffnungen auf neue Technologien. Mit der sogenannten Nahfeldkommunikation (NFC), Einzelhändler probieren bereits verschiedene Lösungen in diesem Bereich aus. jedoch, Das Ziel der Kundenlokalisierung in Kaufhäusern wird mit der aktuellen Technologie nicht zufriedenstellend erreicht (RFID, WLAN, Infrarot). Mit der sogenannten Beacon-Technologie, Nun soll der notwendige technische Standard geschaffen werden.
Beacons verwenden eine abgespeckte Version des Bluetooth-Standards, Das verbraucht weniger Energie für die Datenübertragung und ist daher auch für Alltagsgegenstände geeignet. Dieser zukünftige Markt ist Apple nicht verborgen geblieben: vor kurzem, iBeacon wurde als eigene Lösung eingeführt. Die Frage für die Verbraucher ist, welche Daten diese Beacons tatsächlich verarbeiten und ob die Technologie neue Überwachungssoftware erstellt. Der folgende Artikel gibt einen technischen Überblick und befasst sich mit den rechtlichen Aspekten des Datenschutzes.

Datenschutzrisiko?

Im Datenschutzrecht, Es muss zwischen dem Beacon als Sender- und dem Empfängerprogramm unterschieden werden.

1. Beacon-Betreiber

Konzentrieren wir uns zunächst auf den Bediener des Leuchtfeuers. Die Beacon-Technologielösung selbst sendet nur die bereits erwähnten Identifikationsnummern, die von den empfangenden Geräten in einem engeren Radius verarbeitet werden können. Da die Beacons von einzelnen Objekten gesendet werden, Es gibt normalerweise keine persönliche Referenz im Sinne von Abschnitt 3 (1) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Das Beacon selbst kann nicht verstehen, welches Gerät Identifikationsnummern empfängt, da der Datenfluss nur einseitig ist. Eine persönliche Referenz wäre nur denkbar, wenn ein Objekt, auf dem das Beacon installiert ist, einer bestimmten Person zugeordnet ist. Vergleichbar mit einer Smartphone-ID, Bei weiteren Informationen könnte hier eine persönliche Referenz angegeben werden (Name, Email, Facebook Profil, etc.) ist mit diesem Datum verknüpft. In seinem Artikel über iBeacons in der Zeitschrift PING, von der Heide beschreibt das Beispiel des iBeacon-Schlüsselanhänger, Dadurch kann der Eigentümer mithilfe der App den Standort seines Schlüsselbunds bestimmen. Das Datenschutzrecht wäre relevant, wenn dem Schlüsselanhänger zusätzliche personenbezogene Daten hinzugefügt würden.

Fazit: Da die Beacons als reine Sender fungieren, Es erfolgt keine datenschutzrelevante Verarbeitung personenbezogener Daten. Als Regel, Das Leuchtfeuer selbst hat auch keine persönliche Referenz, da es sich nicht um individuelle Informationen über eine bestimmte oder identifizierbare Person handelt. Die einzigen Ausnahmen sind eine feste Verbindung zwischen dem Objekt mit dem installierten Beacon und einer Person.

2. Empfängerprogramm

Im Gegensatz zum Leuchtfeuer, das Empfängerprogramm (normalerweise eine Smartphone-App) verarbeitet und wertet Informationen aus. Da die App regelmäßig mit einem Benutzerkonto verknüpft ist, personenbezogene Daten werden gespeichert und verarbeitet. Beispielsweise, Das Programm erhält die Information, dass sich der Benutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Filiale einer Kaufhauskette befand. Da die genaue Position innerhalb des Zweigs auch durch die Beacon-Technologie bestimmt werden kann, Es gibt interessante Werbemöglichkeiten. Ein Benutzer hätte sich also ein bestimmtes Produkt ansehen können. Durch Verfolgung mit einem Leuchtfeuer, Der Ladenbesitzer erhält die Information, dass der Kauf nicht abgeschlossen wurde (Das Leuchtfeuer an der Kasse wurde nicht ausgelöst). Um seine Waren noch verkaufen zu lassen, Die Informationen in der App können für das Retargeting im Internet verwendet werden. Im Idealfall, Der Benutzer wird dann zum Online-Shop geleitet und bewegt, um den Kauf abzuschließen. Die Beacon-Technologie erweitert das Retargeting somit um einen Offline-Kanal.

Aufgrund der direkten persönlichen Referenz (App – Benutzerkonto – Ort – Leuchtfeuer), Eine Bearbeitung nach deutschem Recht wäre grundsätzlich nur mit Zustimmung der betroffenen Person möglich. Wenn der Benutzer die Datenverarbeitungsprozesse bei der Installation einer App kennt, eine rechtliche Begründung könnte dienen (Verarbeitung zur Vertragserfüllung). Dies müsste anhand der konkreten Umsetzung individuell überprüft werden.

Auf jeden Fall, Der Benutzer muss ausreichend informiert sein. Nach dem Telemediengesetz (TMG), Benutzer müssen im Vorfeld der Verarbeitungsprozesse innerhalb einer Datenschutzerklärung angemessen informiert werden. Die Besitzer der App müssten daher die Zwecke, für die sie die Standortdaten der Nutzer verwenden, klären. Auch Marketingmaßnahmen müssten benannt werden. Eine Überprüfung durch das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht im vergangenen Jahr zeigt, dass die Verpflichtung zur Bereitstellung umfassender Informationen in einer Datenschutzerklärung in vielen Fällen missachtet wird. Dennoch, Unternehmer sollten hier keine Lücke schließen, sollte aber durch die notwendige Transparenz Vertrauen bei ihren Nutzern schaffen. Informationen zum Erstellen einer solchen Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Was ist zu tun, um den Beacon-Datenschutz zu gewährleisten??

Besonders kritisch wird es, wenn die Freiheit des Nutzers, Entscheidungen über die ihn betreffenden Daten zu treffen, untergraben wird. Dies wäre denkbar, wenn die von den Beacons verwendete Bluetooth-Niedrigenergietechnologie auf dem Benutzergerät aktiviert und dann eine App installiert wird, die auf Anfrage von Beacons über diesen Kanal heimlich Informationen an den Server des Beacon-Betreibers sendet. Ein solcher Vertrauensmissbrauch wäre bereits nach geltendem Datenschutzrecht sanktioniert, da der Benutzer keine Einverständniserklärung gegeben hat. In solchen rechtlich klaren Fällen, Der Benutzer muss dies auch verhindern. Er sollte nur Apps von seriösen Quellen erhalten, da kann er eher damit rechnen, mit offenen karten zu spielen.

Sehen Sie potenzielle Entwicklungsmöglichkeiten für Beacon-Technologielösungen und deren Anwendung, die den Datenschutz gefährden könnten??

Bisher, Smartphone-Nutzer haben viel in der Hand. Weil Sie keine Apps installieren müssen, die auf iBeacons reagieren und möglicherweise unerwünschte persönliche Daten offenlegen. jedoch, Diese Selbstbestimmung könnte gefährdet sein, wenn die Beacon-Technologie auch auf dem iPhone oder Smartphone selbst implementiert ist, d.h.. wenn der Benutzer selbst die Signale aussendet, die a. kann zu einem sehr genauen Innenraum seiner Person führen. Dann muss er besser darüber informiert werden, was die Technologie und die Angebote offenbaren wollen. Hier müssen die Anbieter klar kommunizieren, um Vertrauen zu Kunden oder potenziellen Kunden aufzubauen.

Fazit: Die Beacon-Technologie bietet Apps neue Möglichkeiten für die Datenverarbeitung. Neben der Frage der rechtlichen Zulässigkeit (Zustimmung oder Rechtsgrundlage), Insbesondere die Informationspflichten werden für den Betreiber interessant. Hier müssen die Betreiber alle relevanten Verarbeitungsprozesse mit persönlicher Referenz beschreiben, um die notwendige Transparenz für die Verbraucher zu schaffen.

Sprechen Sie mit einem Experten